Zitiert aus www.drweb.de :

Die harte Wahrheit über Firmen-Websites

Ein CMS (Inhaltsverwaltungssystem) ist keine Wunderwaffe

Viele Kunden von mir haben erstaunlich unrealistische Erwartungen an ein CMS (Content Management System). Diejenigen ohne ein CMS glauben, es würde alle Probleme lösen, die sie mit der Verwaltung der Inhalte ihrer Website haben. Diejenigen, die eines haben, glauben allerdings, dass es das nicht getan hat.
Es ist unzweifelhaft, dass ein CMS eine Menge Vorteile hat, beispielsweise:
     Es gibt weniger technische Hürden, Inhalte einer Website zu ergänzen.
     Mitarbeiter können Inhalte der Website hinzufügen oder ändern.
     Inhalte können schneller aktualisiert werden.
     Es erlaubt mehr Kontrolle.
Allerdings sind die meisten CMS weniger flexibel als ihre Nutzer es gerne hätten. Sie passen sich nicht an veränderte Anforderungen der Website an. Website-Manager beschweren sich häufig, das CMS wäre schwierig zu bedienen. Allerdings liegt das meistens an fehlendem Wissen oder mangelnder Praxis.
Schlussendlich vereinfacht ein CMS inhaltliche Aktualisierungen. Aber das ist natürlich kein Garant dafür, dass das wirklich jemand macht und es verbessert auch nicht die Qualität der Inhalte. Auf vielen CMS-basierten Websites ist veraltetes oder schlecht geschriebenes Textmaterial zu finden. Der Grund dafür ist, dass es keine internen Prozesse gibt, welche die Redakteure bei ihrer Arbeit unterstützen.
Wenn Sie ein CMS als Lösung für inhaltliche Probleme Ihrer Website ansehen, werden Sie enttäuscht werden.